Ich möchte das Video ausblenden //

Kontaktabbruch

Inhalt

Was heisst das - Kontaktabbruch zu den lebenden leiblichen Eltern?
Ziel - bei Kontaktabbruch
Verpflichtende Regeln - für Eltern, Rechtsanwälte, Behörden, Gerichte, Gutachter
Weblinks, Studien und Forschungsresultate - zu Kontaktabbruch

Was heisst das - Kontaktabbruch zu den lebenden leiblichen Eltern?

Kontaktverlust zu lebenden Eltern wirkt sich nachweislich der wissenschaftlichen Studien deutlich stärker aus als Kontaktverlust aufgrund von Tod. Durch Kontaktverlust zu lebenden Eltern werden die betroffenen Kinder etwa doppelt so stark und dreimal so lang belastet, wie bei Kontaktverlust durch Tod.
Kinder brauchen Kontakt zu beiden Elternteilen. Kontaktabbruch ist nicht zum Wohl der Kinder. Wer das tut, handelt im Wissen der Schädigung.

Kontaktabbruch zu den lebenden leiblichen Eltern macht aus Kindern kranke Erwachsene. Diese Erkenntnis der medizinischen Wissenschaft wird von Gutachtern, Behörden und Familiengerichten nach unseren Erkenntnissen unzureichend berücksichtigt. Sie sind oft wenig hilfreich bei der Verhinderung oder Behebung dieses gesundheits- und kindeswohlschädigenden Zustandes "Kontaktabbruch". Deshalb lohnt sich jeder Versuch, ohne Behörden, Gerichte, Gutachter selbst zu einer Lösung zu finden, z.B. durch Mediation.      

Ziel - bei Kontaktabbruch:

Kinder brauchen Kontakt zu beiden Elternteilen. Kinder sollen trotz Trennung oder Scheidung die Möglichkeit haben, bei beiden Elternteilen eine gute Beziehung aufzubauen.

Verpflichtende Regeln - für Eltern, Rechtsanwälte, Behörden, Gerichte, Gutachter

Spätestens seit Erscheinen des Fachartikels (unten) u.a. von Prof. Dr. med. Ursula Gresser in der renommierten, juristischen Fachzeitschrift NZFam (2015), der Auswertung der sechs neusten, internationalen Studien, können sich Rechtsanwälte nicht mehr länger darauf berufen, dass sie mit Kontaktabbruch zum Wohle eines Kindes richtig handeln. Sie schaden den Kindern und sie schaden den Kindern im Wissen, dass sie ihnen schaden. Wer jetzt noch Kontaktabbruch veranlasst, der handelt im Wissen der Schädigung. Kinder sollen trotz Trennung oder Scheidung die Möglichkeit haben, bei beiden Elternteilen eine gute Beziehung aufzubauen.

Weblinks, Studien und Forschungsresultate - zu Kontaktabbruch

Kontaktabbruch - Kinder brauchen Kontakt:

https://www.zdf.de/verbraucher/volle-kanne/das-leid-der-scheidungskinder-kontaktabbruch-schlimmer-als-100.html

Macht Kontaktabbruch zu den leiblichen Eltern Kinder krank? Eine Analyse wissenschaftlicher Literatur.

Prinz A, Gresser U (2015)

NZFam 21/2015 vom 06.11.2015, 2: 989-995

Jeden Tag werden weltweit Kinder von ihren Eltern getrennt, sei es durch Flucht, Krieg, Tod, Trennung der Eltern, gerichtliche oder behördliche Maßnahmen. Die Erfassung von Folgen solcher Traumata und ihre Bedeutung für die medizinische Versorgung der Betroffenen werden immer wichtiger. Ziel der vorliegenden Literaturanalyse war es, zu klären, ob Kinder, die in ihrer Kindheit und Jugend Kontaktverlust zu ihren lebenden Eltern erleiden, über das aktuelle Trauma hinaus länger anhaltende gesundheitliche Folgen zeigen. Ergebnisse: Es gibt nur wenige Studien, die sich mit der Frage gesundheitlicher Folgen von Kontaktabbruch zwischen Kindern und ihren lebenden leiblichen Eltern befassen. Die Studien ergeben: Kontaktverlust zu leiblichen Eltern führt unabhängig vom Lebensalter des Kindes bei Beginn und der Dauer des Kontaktverlustes zu einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von schweren Depressionen, Angststörungen, Panikstörungen, Alkoholabhängigkeit, Drogenmissbrauch, Drogenabhängigkeit und Phobien. Kontaktverlust zu Mutter bzw. Vater bewirken beide erhöhte Erkrankungsrisiken mit unterschiedlichen Risikokonstellationen. Die Folgen können lebenslang anhalten. So führte z.B. Kontaktverlust zu einem Elternteil durch Trennung - nicht aber durch Tod - zu einem erhöhten Risiko, an einer Alkoholabhängigkeit zu erkranken. Am ausgeprägtesten war dies bei Kontaktverlust zur lebenden Mutter, hier war das Erkrankungsrisiko für Alkoholabhängigkeit signifikant erhöht (iHR = 4,70 mit p < 0,0001) mit einer errechneten Erholungszeit von 115,5 Jahren. Kontaktverlust zu lebenden Eltern wirkt sich nachweislich der wissenschaftlichen Studien deutlich stärker aus als Kontaktverlust aufgrund von Tod. Durch Kontaktverlust zu lebenden Eltern werden die betroffenen Kinder etwa doppelt so stark und dreimal so lang belastet, wie bei Kontaktverlust durch Tod. Autorengespräche dazu bei ZDF und 3SAT siehe unter Links

Fazit der Studie: Kontaktabbruch zu den lebenden leiblichen Eltern macht aus Kindern kranke Erwachsene. Diese Erkenntnis der medizinischen Wissenschaft wird von Gutachtern, Behörden und Familiengerichten nach unseren Erkenntnissen unzureichend berücksichtigt. Sie sind oft wenig hilfreich bei der Verhinderung oder Behebung dieses gesundheits- und kindeswohlschädigenden Zustandes "Kontaktabbruch". Deshalb lohnt sich jeder Versuch, ohne Behörden, Gerichte, Gutachter selbst zu einer Lösung zu finden, z.B. durch Mediation.

https://www.praxis-fuer-mediation-muenchen.de/publikationen-lesen/macht-kontaktabbruch-zu-den-leiblichen-eltern-kinder-krank-eine-analyse-wissenschaftlicher-literatur.html

https://www.3sat.de/page/?source=/nano/medizin/187842/index.html

Zum Verstehen der Eltern-Kind-Entfremdung: https://www.kindergefuehle.at/fileadmin/pdf/AK_15.pdf