Art. 291 Strafgesetzbuch (StGB)

Art. 291 Verweisungsbruch

Verweisungsbruch

1Wer eine von einer zuständigen Behörde auferlegte Landes- oder Kantonsverweisung bricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.

2Die Dauer dieser Strafe wird auf die Verweisungsdauer nicht angerechnet.

Dieser Gesetzesartikel ist am 1. Januar 2019 in Kraft getreten. Wir sind stets bemüht, die Artikel aktuell zu halten. Es besteht jedoch kein Anspruch auf Aktualität.
Zurück zur Suche